Brainstormen mit brainR

Bei brainR spinnt die Welt. Einfach ein Brainstorming unten aus der Liste wählen und ab geht's! Der weltweite Ideensturm hilft allen Mitseglern neue Horizonte zu entdecken ... Werde doch auch mal Kapitän ;-)
Topbottommediumred

Ideen eingeben:

Titel:

Für Jahrbuch: Wie können wir eine Kultur schaffen, in der Ideen entwickeln Spaß macht und Mitarbeiter sich voll einbringen?

Beschreibung:

Schlagwörter:

ideen, idee, Kultur, mitarbeiter, brainstorming, spaß

Brainstorming-Informationen:
Nummer: 6
Datum:  26.06.2007 12:56
Kategorie: Geschäftsideen, Privatunternehmen und Geschäftliches

brainR ist inzwischen 6 Jahre alt. Vielen Dank an alle, die brainR zu dem machen, was es ist!

Neue Idee:


Indicator
262: faires Gehalt zahlen, Arbeitszeit lieber kürzen aber dafür in der Zeit intensiv arbeiten
261: Fragen per Mailverteiler und im Intranet für jeden einsehbar stellen mit obgligatorischer Kurzbeschreibung, Adressat, Subject-Keywort zum Thema und Aktualitätstermin. Meist sind die Fragen nur ein paar Leuten bekannt und selbst bei der Absicht mehr Ideengeber einzubeziehen haben diese keinen Account im Intranet oder wurden auf der Mailingliste vergessen: wiederkehrende Studenten, Fachkraft-Langzeit-Zeitarbeiter u.s.w.  
260: indem Mitarbeiter bekannte Startup-Gründer zur gegenseitigen Präsentations- und Visionsmeetings in ihre Firma mitbringen
259: swingern
258: möglichst keine regeln, spiele, rituale oder sonstiges einführen
257: durch regelmässige Brainstormtreffen innerhalb der Firma, die von Redakteuren der Firmenzeitung aufgegriffen werden
256: wenn alle frauen kurze röcke trügen
255: einfach machen
254: durch gläserne Vitrine mit Einwurfschlitz und einer betriebsrelevanten "Frage der Woche"
253: durch erlebbare Brainstorming-Kultur im Alltag: in Cafes, Studentenbussen, Ateliersvierteln, neben Fahrradständern 3..4 Leute mit einer mittelgroßen Papptafel
252: Durch die legalisierung von Cannabis und den damit verbundenden Konsum.
251: in betriebseigenen Ferienhäusern wird in einem Bücherregal ein Collective Notebook zur Ideensammlung hinterlegt. Eventuell Verschließen bei betriebsfremden Nutzern. So können Ideen reifen.
250: In Bäckereien und Imbissen werden auf Servietten Visionierungs-Treffen vereinbart, in denen Mitarbeiter ausserhalb ihrer Firma ihren Gedanken freien Lauf lassen können
249: Enthusiasmus und Begeisterung für eine gemeinsame Sache
248: durch Veröffentlichung der besten 75 % in einem Jahrbuch ?
247: Auf Rechthabenwollen verzichten
246: Fehlerkultur schaffen
245: Den Mitarbiter Respekt gegenüber zeigen
244: Den Mitarbeitern den Freiraum und die Zeit geben ihre Ideen selber (während der Arbeitszeit) umzusetzen
243: Auf eingebrachte Ideen Feedback geben, so daß man sieht, das sich damit jemand beschäftigt hat...
242: Die eingebrachten Ideen ernst nehmen
241: in Politik und Unternehmen
240: mehr Demokratie wagen. Direkte Demokratie!
239: was bedingt, dass sich Mitarbeiter normalerweise nicht "voll einbringen"?
238: indem wir die Kreativität jedes Menschen achten, fördern und ihr Raum geben
237: mache, das der mensch stes spaß an dem hat was er tut, und belohen ihn ausreichend, mache wenig unterschiede, behandle jeden gleich
236: Ideen müssen auch umgesetzt werden damit Sie nicht zum Selbstzweck verkommen. Damit zeigt mann den Menschen, dass man mit Ihren Ideen wertschätzend umgeht.
235: Ausstellung mit verrückten, neuen, unbekannten Produkten. Als kostenlose Wanderausstellung in Deutschland.
234: Einen Ausschuss bilden, der Maßnahmen zur Schaffung einer Kultur mit Hilfe der Einführung einer neuen CCS (Cultural Controlingsoftware) plant.
233: Welche Kultur? Staat? Unternehmen? Unternehmenskultur ist die Summe aller Individuen : Chefetage; Kultur im allgemeinen ist Gestaltungskraft x Fleiß : Existenz - Anzahl aller Hosenscheißer x Angst
232: Welche Kultur? Staat? Unternehmen? Unternehmenskultur ist die Summe aller Individuen : Chefetage; Kultur im allgemeinen ist Gestaltungskraft x Fleiß : Existenz - (Angst x Anzahl aller Hosenscheißer)
231: Wer keinen Spaß hat, soll was anderes machen, z.B. Urlaub, damit alle, die Spaß haben sich voll einbringen können.
230: Alle sind selbst überzeugt von dem, was sie einbringen und überlassen es nicht den anderen, halbgares fertig zu grillen.
229: Alle sollten das machen, was sie können.
228: Sammeln von externen Arbeitserfahrungen um gesehen als Inspiration für die eigene Arbeit zu nutzen z.B. Praktika bei Klemptner oder Schreiner für drei Wochen möglich
227: Mitarbeiterzeitung und Intranet wie Schülerzeitung organisieren: jeder kann mitmachen und Themen einbringen. Vielleicht auch über Gemeinschaftsblogs realisierbar oderam besten alles zusammen
226: Firmentransportmittel inspierenden gestalten: Interessante Bilder im Aufzug, Aufschriftten auf den Handläufen der (Roll)Treppen
225: Auf die Hauspostmappen sind inspirende Aussagen oder Bunte Farben aufgedruckt
224: Einen Tag werden alle Bürotürschilder umgeschrieben: Jeder darf sich eigenen Titel geben z.B. Prinz der Buchhaltung etc.
223: Ideengeber mit eisbrechender Wirkung in der Firmenbroschüre erwähnen
222: Einen "Off-Freitag" einführen, der der Verwirklichung eigener Ideen dient.
221: abteilungsübergreifende Fahrgemeinschaften für gemeinsame Ideen auf dem Arbeitsweg
220: Comiczeichner ausfindig machen, der die jeweils besten Ideen langfristiger Projekte für das Firmenintranet visualisiert
219: heimlich Kommunikationstraining für den Chef ins Rollen bringen
218: stark vereinfachte Aufgabe grafisch darstellen und den Kindern der Mitarbeiter zum Ausmalen mitgeben
217: wenn angeeignetes und vertieftes Spezialwissen der Mitarbeiter zunehmend nachgefragt wird statt nach oberflächlicher Inanspruchnahme neuartige synergiefreie Einarbeitungsziele zu definieren
216: wenn regelmäßig Brainstorms auch zur Verwirklichung von Visionen der Mitarbeiter veranstaltet werden
215: Gemeinsam in den Zoo gehen
214: Gemeinsam ins Theater, Konzert etc. gehen
213: Zusammen Kanufahren mit Übungen auf dem Wasser und zu Lande
212: Einmal pro Woche: Ideenmittagessen: Chef stellt Essen und große Papiertischdecken, auf die alle draumalen können
211: Stelle an einem zentralen Punkt eine Top-Expresso-Cappuccino-Maschine hin, das wird dann zum zentralen Austauschpunkt, auch für Nichtraucher!
210: Extra Budget festlegen nur für ungewisse, zukünftige Projekte
209: Geben Sie den Mitarbeitern extra-Zeit, z.B. Freitags von 14-16 Uhr, wo jeder an dem arbeiten kann, was er will - manchmal bringen einen Dinge weiter, von denen man garnicht ausgeht, dass sie einen weiter bringen
208: Eine Stimmung, die Ideen fördert, Spass bei der Arbeit -> Kiste mit Gutscheinen für Kino, Autowäsche, Abendesse, Taxigutschein --> einfach um Mitarbeiter mal zu belohnen
207: Mitarbeiter kochen gemeinsam
206: Mitarbeiter erschaffen ein Kunstwerk und lassen sich durch die Künstler erklären, wie die auf neue Ideen kommen
205: "open brainstorming" --> jeder kann anonym Ideen abgeben
204: Schlafräume/Kammern --> höhere Energie nach dem Mittagessen
203: Einfach mal mit dem Team spazieren gehen und danach Ideen entwickeln
202: Bei einer Problem-/Fragestellung: Alle Teammitglieder für 10 Minuten wegschicken, jeder soll einen Gegenstand zurückbringen, egal was, dann überlegen, wie jeder Gegenstand helfen könnte, das Problem zu lösen (Transferleistung!)
201: Mal Kunden einladen, damit das ganze Team versteht, was der Kunde eigentlich braucht und will
200: Bei schwierigen Fragestellungen einen Wettbewerb im Unternehmen ausschreiben, jeder darf Lösungen präsentieren --> Ziel spielerischer Umgang mit Problemen
199: Arbeitsplatztausch für 3 Tage --> Marketing gegen Finanzen und umgekehrt
198: Jedes Mal wenn jemand mit einer Idee kommt, bekommt er einen Kuli oder etwas Kleines geschenkt oder bekommt ein Los für eine Lotterie
197: Soziales Projekt mit dem Team: Ein Haus für sozial Schwache Menschen bauen
196: Techniken für Kreativität und Innovation lernen und "WIe wir denken"
195: M & M-Spender im Meeting-Raum - für jede Idee darf man einmal ziehen und sich eine "Belohnung" abholen!
194: Ein Ideenbuch für die ganze Abteilung - jeder kann einfach Ideen reinschreiben
193: Die Idee des Monats feiern
192: Die Mitarbeiter ermutigen Risiko einzugehen - und dies bewußt einfordern
191: Fehler besprochen --> Fehler des Monats küren
190: Fitnessraum/Gymnastikraum in Firma
189: Tische in Katine mit Papiertischdecken auslegen
188: und leute sollen auf die Papiertischdecken Ideen schreiben
187: Leute mixen beim Mittagessen
186: Querdenkräume mit Tischen und Stühlen die an die Wände befestigt sind man kann sich mit Gurt anschnallen und so mal im anderen Winkel arbeiten
185: Im Team kochen, Mitarbeiter sagen, was es gibt, Chef kauft ein, gemeinsam wird geschnibbelt, bei Rotwein werden dann Ideen entwickelt
184: Querdenkräume mit abfallenden oder aufsteigenden Böden für andere perspektiven und Raumgefühl
183: Schwarzes Brett vor der Kantine: Jeder darf Projektideen offen ausschreiben -> Umgehung des Dienstweges
182: Hörbar: Raum mit Entspannungsmöglichkeit und klassischer Musik die kreativfördernd wirkt
181: Räume mit unterschiedlichen Farben, welche die jeweilige Tätigkeit unterstützen z.b. Bunt für Kreativworkshops, sanft für hohe Konzentration auf eine Sache etc.
180: Helfen, über den eigenen Schatten zu springen -> Kommunikationsübungen
179: Räume mit unterschiedlichen Düften, welche die jeweilige Tätigkeit unterstützen z.b. Zimt und Co für Kreativworkshops, Pfefferminze für hohe Konzentration auf eine Sache etc.
178: Man muss sich etwas trauen: Mit den Leuten über den Grand Canyon Skywalk gehen http://www.grandcanyonskywalk.com/compare.html
177: Wände mit Postit oder großen Abreißblöcken so daß überall ideen und notizen angeschrieben werden können
176: Anziesauna zur gesundheitsfördernung und gleichzeitig Kurzklimawechsel für neue Impulse
175: Jeder der "Nein, das geht nicht!" sagt, muss 'nen Euro in die Kaffeekasse schmeissen
174: Raum mit Lichtdusche zur Depressionsvermeidung und Stimmungsaufhellung im Winter und damit auch aktivere Mitarbeiter für Kreativität
173: Derjenige, der die Projektidee hat, darf das Projekt leiten
172: Mit Kunden segeln gehen!
171: Dem Chef eine fleischfressende Pflanze beim Weihnachts-Wichteln schenken
170: In der Mitarbeiterumfrage nachfragen, welches Essen die Leute nicht mögen -> Das dann ein mal im Monat in der Kantine zubereiten -> MA auch mal mit unangenehmen Dingen konfrontieren
169: Danach eine Woche die Lieblingsessen
168: Fachzeitschriften kostenlos -> Lesen bildet
167: Dartscheibe mit Konkurrenzlogos drauf
166: Pool von kleinen Ad-Hoc Besprechungsräumen
165: 2er Büro mit zusätzlichem, abgetrenntem Schreibtisch ausstatten -> Wenn man mal nachdenken möchte, ist man ungestört
164: Mit dem Fahrrad zur Arbeit
163: Jeder darf sein Büro selbst einrichten
162: Wand mit Metalplatte versehen, damit man alles magnetisch dranpinnen kann. Zur Not auch den Chef!
161: "Ideentower" als Anwendung im Intranet einrichten -> Mitarbeiter bloggen über innovative Ideen
160: In der Kantine Frotee - Handtücher verkaufen
159: Firmensitz unter Zen Gesichtspunkten einrichten
158: Wlan in der Firma, damit sich die Mitarbeiter frei bewegen können
157: Kantine offen für Mitarbeiter anderer Unternehmen
156: In Kantine keine einzelnen Tische, sondern nur ein/mehrere ganz große Tische -> man setzt sich automatisch dazu
155: Für jede neue Idee gibt es Punkte
154: Preise für gute Ideen ausrufen (Vorschlagswesen)
153: In Kantine Tischdecken mit aufgedruckten Ideen der Mitarbeiter mit Platz um neue Ideen dazuzuschreiben (Ideen inspirieren neue Ideen)
152: Produktprobleme vereinfacht beschreiben und Schulklassen einladen zur gemeinsamen Ideenfindung zu den Problemen (Kinder haben noch wenig störende Vorannahmen)
151: Erfinder einladen und sich deren Erfindungen zeigen lassen, um neue Anregungen zu bekommen
150: Creativ-Club einführen in dem einmal Wöchentlich ein Künstler kommt der gemeinsam mit interessierten Mitarbeitern seine Arbeitstechniken durchgeht und gemeinsam kreativ wird
149: Assoziationsketten Wettbewerb: einmal die Woche werden zu einem Bürogegenstand Assoziationsketten gebildet. Highscore-Liste mit der Gruppe mit den meisten Assoziationen
148: Gemeinsam werden Messeneuheiten aus den 60 und 70er Jahren ausgegraben und überlegt wie die Ideen für das eigene Unternehmen weiterentwickelt werden können
147: Ideenkalender verteilen: Kalender bei denen in jedem Monat eine Idee vorgestellt wird darunter platz um weitere Einfälle zu notieren die einem beim Betrachten der Idee einfallen
146: Laborreise: Reise zu verschiedenen Entwicklungsabteilungen und Laboren (wettbewerbsfremder) Firmen und dort Gespräch mit Forscher und Entwicklern über die Art wie dort Ideen gefunden wurden
145: Innovationsreise: Besucht werden innovative Plätze und Einrichtungen wie z.B. Future Store , Bankfiliale Q110, aber auch interessante Ideenrealisierer Wie Metzgermeister Böbel vom Wurstbrief
144: Förderung von Schulungen in kreativer Richtung z.B. Zeichnen lernen, Musikinstrument lernen, Chorgruppen
143: Gemeinsame Museebesuche um neue Impressionen zu bekommen
142: Gesprächsrunden mit Designern
141: Produktmalwettbewerbe mit Kindern durch Art wie Kinder die Produkte sehen enstehen neue Ideen rund um das eigene Produkt
140: Mitarbeiter erzählen über Fehler und welche Ideen nicht funtioniert haben (Fehlerkultur, Fehler werden nicht bestraft sondern als Entwicklungsmöglichkeit angesehen)
139: Sinneserlebnisse z.B. Besuch von Barfusspark fördern
138: Sinneserleben zu Kreativitätsanregung: Geschmackstag über all in der Firma sind Essstationen mit exotischen Naschereien verteilt und Beschreibung der Kultur die dahinter steht
137: Kreative-Pausen: Entspannungsraum einrichten und Entspannung belohnen jeder tägliche Besuch wird belohnt
136: Kreativ-Pause: Entspannungsmobil - http://www.dreams-on-wheels.be
135: Wechselnde Büroeinrichtung: Jeden Woche gibt es durch Rotation neue Büroeinrichtungsgegenstände z.B. ander bunte Tischlampe, roten Aktenschrank
134: Wechselnde Bürogemeinschaften; Jedes Quartal sitzt man mit einem anderen Kollegen zusammen und kann sich somit über andere Dinge austauschen
133: Wechselnde Kunst in den Fluren und Räumen
132: Rutschbahnen verbinden die Stockwerke miteinander
131: Wechselnde Eingänge; jeden Monat gibt es einen veränderten Eingang in die Firma
130: Wandernde Stechuhr, durch Platzwechsel wird der monotone Alltagsblickwinkel aufgehoben
129: Musik im Eingang zur Begrüßung; jede Monat andere Stilrichtung mit Vorstellung (Schild) was für eine Richtung diesmal gespielt wird
128: Wechselnde Empfangsbegrüßungen; jeden Morgen und Abend stehen Schilder mit Guten Morgen und Aufwiedersehen auf einer anderen Sprache im Ein/Ausgang bzw. Foyer
127: Monatlicher wechselt der Bildschirmschoner mit Kunstwerken anderer Stilrichtungen
126: Wechselnder Desktophintergrund mit Beschreibungen interessanter Ideen und Erfindungen (Quellen Ideentower, best-practice-business.de/blog)
125: Wechselnde Tastatur und Mäuse um für PC arbeiter unterschiedliche habtische inspiriernde Erlebnisse zu schaffen
124: Wechsel der Mailsoftware und anderer PC-Programme um auch mal andere Arbeitswerkzeuge und Techniken kennenzulernen
123: Mitarbeiter Organisations Austausch Treffen: Mitarbeiter erzählen sich wie sie ihre Todos, Ablagen und täglichen Arbeiten organisieren (neue Impulse für die eigene Arbeit)
122: einam im Jahr gibt es den verkhertherum Tag alle Bilschrischimre und ander drehbare gebenstände werden auf den Kopf gestellt und es wurd versucht trotzdem gut zu arbeeiten (während ich diese Idee schreibe habe ich meienen Monaitor auf den Kopf gestellt, Ideen kann man doch noch verstehen oder, also geht doch)
121: Mobiler Bürobuss: Bus mit voll ausgestatteten Büros fährt zu einem schönen Ort somit können Mitarbeiter mal an einem Tag von wo anders aus, aus anderer Umgebung heraus arbeiten
120: Flying Office: Ein Flieger wird gechartert und ein längerer Flug organisiert, Maschine ist so eingerichtet daß Arbeiten an Bord gut möglich ist. Abteilung verreist arbeitet im Flieger weiter und macht am Ende schönen Ausflug am Zielort
119: Alle Mitarbeiter mit einbeziehen, auch die Telefonistin und die Putzfrau...
118: Wechselnde Bürostühle um andere Sitzeindrücke zu bekommen
117: Hauspost wird ab und zu durch nicht-Hauspost Mitarbeiter verteilt um andere Kollegen kennenzulernen
116: Mitarbeiter kann einmal pro Jahr ein verücktes Auto (z.B. Kübelwagen) leihen und damit zur Arbeit kommen und am Wochenende damit rumfahren
115: Mitarbeiter bekommen CD mit Sounds darauf z.B. quitschende Tür aus dem 1.Stock und müssen eraten aus welchem Bereich des Firmengebäudes das Geräusch stammt
114: Fenster wird eingefärbt für einen Tag um mal die Blickfarbe für einen Tag zu wechseln (heute ist die Welt so grün)
113: Wechselnde Zimmerpflanzen und Blumen mit Beschreibung der Pflanzenarten; Vielfalt der Natur als Anregung
112: Beschreibare Schreibtischunterlage mit Ideen der Mitarbeiter darauf und möglichkeit eingene Ideen dazuzuschreiben. Schreibtischunterlage wandert, jeden Tag zu einem anderen Kollegen
111: Von guten Ideen werden Modelle gebaut und in den Abteilungen herumgereicht so kann jeder mal die Ideen auch anfassen und habtisch erleben
110: Im Foyer ist jeden Tag ein interessantes Objekt ausgestellt z.B. Architekturmodell vom Bahnhof in Berlin, Technische ausgefallene Objekte wie z.B. Stück Raumkapsel
109: haustiertag: jeder Mitarbeiter der Haustier hat bringt ein Bild mit und es wird sich über die Tiere ausgetauscht
108: Auf den Etagen stehen wechselnd multimediale Kunstwerke mit Interaktionsmöglichkeiten z.B. aus dem ZKM
107: Jeder Mitarbeiter darf einmal im Jahr Chauffeur-Servie nutzen und wird im schönen Wagen zur Arbeit gebracht und wieder nach Hause gefahren als Incentive für die 100. Idee
106: Firma wechselt einmal im Jahr komplett das Gebäude für mehrere Woche um andere Perspektive und rausgehen aus der gewohnten Umgebung zu erreichen
105: Jede Woche gibt es eine Beschreibung eines kunden wie er mit dem Produkt umgeht
104: Ideen-SMS: Mitarbeiter erhalten Ideen von anderen per Zufall als SMS auf Ihr Handy
103: Ideen Adventskaldender-Aktion: Hinter jedem Türchen ein Reizwort und es wird gebrainstormt zu Frage und Reizwort. Am ende gibt es überaschung
102: Garten auf dem Dach, Pflanzenpatenschaften für Mitarbeiter
101: Gartenoasa auf dem Dach, mit Rückzungszonen für Mitarbeiter zum Ausruhen
100: Mit Rakete zum Mond oder Raumstation fliegen unterwegs wird mit Notebook erlebnisse für andere Mitarbeiter gebloggt und auf Mond/Raumstation Brainstorming
99: Jeder darf im Jogginganzug zur Arbeit kommen
98: Mitarbeiter haben zu hause Zweierarbeitsplatz und können dort zusammen mit Kollegen arbeiten, auch im Austausch jede Woche bei einem anderen Kollegen zu Hause
97: Mitarbeiter haben Uhr mit Empfänger, Punkt 12:00 wird neue Ideen anderer Mitarbeiter auf die Uhr geschickt
96: Firma hat eigenen Radiosender in dem die Mitarbeiter über Ihre Ideen und wie sie darauf gekommen sind berichten
95: Ideenbörse: Jede Idee der Mitarbeiter wird als Aktienpapier eingestellt und kann gehandelt werden
94: Neue Impulse durch Sportarten; Probestunden in den unterschiedlichste auch verückte wie extrem ironing vorgestellt werden
93: Jeder Mitarbeiter darf einmal im Monat etwas Hausarbeit mitbringen. Es wird z.B. gemeinsam gebügelt
92: Laserlampen in Büros werfen Reizwörter oder verückte Ideen auf die Wände
91: LED-Ticker in Kantine auf der neueste der Mitarbeiter durchlaufen
90: Ausgerollter Ideenteppich: In den Fluren wird Teppich ausgerollt auf dem die Ideen der Mitarbeiter stehen mit Spezialstift können weiere Ideen dazugeschrieben werden
89: Graffiti-künslter erklärt wie man Graffiti liest um neue Impulse beir der Fahrt durch die Stadt zu bekommen oder wenn man Graffiti sieht
88: Auf die Spiegel in den Toiletten werden Ideen der Mitarbeiter geschrieben
87: Toilettenpapier mit Reizwörter und alten Erfindungen bedrucken
86: Karibik-Büro super beheizt oder im Sommer ist mit Sand ausgelegt hat Palmen, Bambusschreibtisch und es darf im Hawai-Hemd gearbeitet werden
85: Mitarbeiter darf einen Monat mit Taxi zur Arbeit kommen. Es wird jeden Tag aber anderer Weg zur Arbeit gefahren um Wechsel/neue Impressionen zu erhalten (raus aus der Routine/Alltagstrott)
84: Taxi ist jeden Tag anderes Fahrzeug und anderer Fahrer um weitere Impulse zu bekommen
83: Jeden Tag Taxifahrt gemeinsam mit Kollegen aber immer anderer Kollege um neue Kollegen kennenzulerne bewußt auch hierarchie übergreifend z.B. Geschäftsführer mit Pförtner
82: Jeden Tag wird um eine andere Uhrzeit zur Arbeit gegangen (Raus aus der Routine)
81: Night-day: Einen Tag im Jahr arbeiten alle nachts
80: Farbspiel, Wechsel: Einmal im Jahr wird Büro mit anderem Licht ausgeleuchtet z.B. Grüne Lampen
79: Wechselnde Böden um andere untergründe zu erleben Sand, Holz, Teppich, Gummi, Glas, Metall, Schaumstoff, Styropor, Knet
78: Beschreibung wie man mit einem Bunsenbrenner umgeht
77: Jeden Woche gibt es die Möglichkeit in der Mittagspause in einem anderen Restaurant in der Stadt mit Kollegen essen zu gehen; neue Kollegen d.h. wechselnde Konstellationen und wechslende Restaurants
76: is dat hier n Chat?
75: Wasser auf der Toilette wird unterschiedliche eingefärbt aber nur leicht so daß keine Farbe an Händen bleibt um neue Farbeindrücke zu bekommen
74: lol
73: Jeder kann aus unterschiedlichsten Arbeitsmaterialien immer wieder neu wählen; dickes, dünnes papier, Folie, Bunstifte, Füller usw. Volles Spektrum der Papiterie
72: Jede Woche gibt es einen anderen Kaffee: Starbucksfantasie zum Vorbild, das gleich für Teetrinker nur mit Tee
71: Jede Woche ein anderes Mineralwasser bis alle durch sind (kann eine Weile gehen, wenn ich mir allein die Auswahl in der Feinkostabteilung bei Kaufhof ansehe)
70: Schöne gemütliche Tee und Kaffeküche wichtigster Kommunikationspunkt (wird oft unterschätz, hier kursieren die Infos)
69: Kaffee-Teeküche mit super viel Auswahl und kleiknen Leckerreien Kekse, Plätzchen
68: Auf den Toiletten sind Parfums und andere Pflegeprodukte zum ausprobieren
67: Einmal im Quartal Super-Pause mit Lounge Music und Duft-DJ in der Ruhezone oder aufgebauten Lounge mit Sofas
66: Super Infrastruktur: Beste Telefone, Kopierer, Scanner, PCs, Notebooks, Software
65: anregungsbedürftige Fragen auch stellen: schwarzes Brett
64: Witze erzählen fördern; Witze Ecke im Intranet, Witz des Tages in der Kantine und im Foyer ausgehängt
63: längerfristige Arbeitsverträge ins Auge fassen
62: Lustige Videos werden nicht heimlich rumgeschickt sondern offiziell übers Intranet veröffentlicht
61: Brainstorminggruppe nach aktiven brauchbaren Erstvorschlägen statt nach Nähe zum Vorgesetzten zusammenstellen
60: Witze können durch Mitarbeiter ins Intranet eingestellt und auch bewertet werden. Einreicher mit höchsten Bewertungen werden prämiert
59: Brainstorming-Grundregeln ernst nehmen
58: Regelmäßige Lachseminare fördern das gesunde Lachen und die Humorkultur. Wer arbeitet nicht gerne wo viel gelacht wird und es fröhlich zugeht
57: durch Vorankündigung von Fragen und Beratungsthemen die Chance zum Reifen von Ideen ermöglichen
56: Singen und Pfeifen bei der Arbeit ist erwünscht
55: Bürogrößen auf vier Personen verkleinern
54: Mitarbeiter können das Musikprogramm im Firmeneigenenradio mitbestimmen
53: firmeninternes Blog einrichten zur adressatenfreien Kommunikationsergänzung (der unbekannte Mitarbeiter aus der Nachbarabteilung wird viel zu spät direkt gefragt)
52: Informationsaustausch wird gefördert jeder Mitarbeiter kann im Intranet Bloggen, es gibt Foren, Gesprächsrunden, Auf dem Gang austauschen wird gefördert nicht böse angekuckt
51: Weiterbildung wird belohnt, Punkte für Fortbildungen, Gehaltssteigerungen an Punkteanzahl gebunden
50: Fortbildungen sind bunt gemischt auch z.B. Yoga, Ernährungskurse etc. sind möglich und werden mitangerechnet
49: Aktivpausen im Angebot z.B. erholsame Pause mit Yoga
48: Naturarbeitsplätze: Im Sommer bei gutem Wetter gibt es Arbeitsplätze im Garten
47: Job-Rotation I: Jeder Mitarbeiter macht auch mal ein Praktikum in einem anderen Bereich
46: Job-Rotation II: Forschungsteams setzen sich aus Mitarbeitern unterschiedlichster Abteilung zusammen und werden für das Forschungsprojekt freigestellt
45: Job-Rotation III: Temporäre Wechsel der Arbeitsstellen möglich z.B. Jemand aus dem Controlling kann auch bei gleichem Gehalt mal 3 Monate in der Strategie mitarbeiten
44: Jedem Mitarbeiter wird persönlich von der Geshäftsführung zum Geburtstag gratuiliert
43: Vorträge und Diskussionen mit interessanten Personen: Es werden z.B. ungewöhnliche Künstler eingeladen die von sich erzählen und denen man Fragen stellen kann, somit bekommen die Mitarbeieter neu Impulse
42: Mitarbeiter können Persönlichkeiten vorschlagen, mit denen Sie schon immer einmal Kontakt haben wollten bzw. mal live erlebten wollten. Die Persönlichkeit mit den meisten Punkten wird eingeladen
41: Punkte für den Besuch von Kongressen und Foren. Jeder erhält Punkte für den Besuch. Bestimmte Punkteanzahl Voraussetzung für Geahaltssteigerung
40: Jeder Mitarbeiter hat einmal im Jahr Wunsch frei mal was verücktes zu machen was er schon immer mal machen wollte z.B. Trompetespielen auf der Domplatte in Köln
39: Mitarbeiter können immer wieder neue Büromöbel und Arbeitswelten ausprobieren und Zusammen mit Spezialisten wie Architekten, Möbeldesigner konzipieren
38: Ungewöhnliche Arbeitsorte: Mitarbeiter können auch mal z.B. von einem Schiff aus arbeiten oder einen Arbeitsaufenthalt in Alaska machen
37: Hobbies der Mitarbeiter werden gefördert und sind erwünscht. Leidenschaft zählt!
36: Freie Arbeitszeit: Jeder kann arbeiten wann er will auch gerne mal von zu Hause aus
35: Das Essen in der Kantine wird komplett von der Firma finanziert und hat einen hohen Standard
34: Büros mit großen Fenstern und viel Tageslicht
33: Sofas in den Büros laden zum anderen Sitzen ein und verändern so auch den Blick- pardon Sitzwinkel
32: Spaziergänge um über etwas nachzudenken sind erlaubt bzw. extra erwünscht
31: Auch herumlaufen in der Firma ist normal und wird durch freie verteilte Arbeitspkätze gefördert
30: Durchführung von OpenSpace und Barcamp Veranstaltungen auf Firmenebene
29: Engagement der Mitarbeiter auch bei externen Veranstaltungen wie Vorträgen bei Management Circle, Euroforum, Rahmenveranstaltungen auf Messe etc. wird aktiv unterstützt und gefördert
28: Intranetplattform etablieren und die besten Ideen mit Preisen belohnen
27: Engagement für externe Veranstaltungen z.B. Mitorganisation von Webmontagen oder Barcamps wird gefördert; Bedingung Anschließend wird den Kollegen darüber erzählt die nicht dabei sein konnten oder noch besser im Firmenradio darüber berichtet
26: Besuch von Firmen mit ausgewöhnlichen Methoden wie z.B. dm-drogeriemarkt-Organisation
25: Besucher können auch Ideen in der Firma einbringen dazu hängt im Foyer Papier mit Stift für Vorschläge
24: Open Socurce Prinzip für Kommunikationsmaterialen: Alle Broschüren, Firmenwebseites können von jedem Mitarbeiter auf Rechtsschreibung überprüft werden, wer Fehler findet erhält einen Goodie wie z.B. Essen-Gutschein
23: Statt FAQ denken sich die Mitarbeiter eine Liste mit Fragen aus die noch nie gefragt wurden, so enstehen neue Sichtweisen
22: Verückte Stempel auf die interne und externe Post regen zum nachdenken an z.B. Sprüche wie "wie schmeckt eigentlich Vanille-Eis mit Forelle-blau?"
21: Es werden Ideen gefördert wie alltagsdinge auch mal anderst gemacht werden können z.B. Teekochen mit dem Bunsenbrenner , Diese Ideen dürfen dann auch ausprobiert werden weiteres Beispiel interne Briefmarken für
20: Es werden Ideen gefördert wie alltagsdinge auch mal anderst gemacht werden können z.B. Teekochen mit dem Bunsenbrenner , Diese Ideen dürfen dann auch ausprobiert werden weiteres Beispiel interne Briefmarken für Hauspost entwickeln und in Umlauf bringen
19: Fotoaustellungen von freiwillig eingereichten Bildern der Mitarbeiter. Mitarbeier erzählen auch was über die Herkunft der Bilder bei Eröffnung der Ausstellung
18: Firmenmonopolie mit z.B. den Produktionsstraßen der Firma und Produktgutschrifen als Geld
17: Spielwettbewerbe mit klassischen Spielen veranstalten
16: Spiele von Avenue (wie Zong) werden gefördert und fürs Spielen belohnt
15: Zirkus gastiert auf dem Firmencampust, Statt Stars in der Manege heisst es Mitarbeiter in der Manege: Mitarbeiter erhalten Untericht von den Zirkusprofis und zeigen dann Kunststücke
14: Mitarbeiter dürfen mal Statistenrollen in Serien, Soaps etc. machen und berichten darüber in der Firma
13: Reisebörse: Mitarbeiter berichten an einem Reiseaustausch Abend von Ihren Urlauben und zeigen Bilder
12: Mitfahrzentrale: Im Intranet gibt es eine Börse für Mitfahrgelegenheiten
11: Yahoo Clever oder Lycos IQ im Intranet: Mitarbeiter können Fragen einstellen ander können zur Lösung beitragen. Die aktivsten und besten Antworten werden belohnt
10: Bildrätsel des Tages: Mitarbeiter müssen ein Motiv auf einem Bild erraten z.B. Teetasse wird aus verückter perspektive fotografiert
9: Dankes Post it verteilen, Hilft jemanden einem Kollegen kann er dafür ein Dankes Post it oder Dankes Postkarte geben. Die Mitarbeiter mit den meisten Karten, Postits erhalten ein zusätzliches Dankeschön von der Firma z..B. Tankgutschein
8: Wer bin ich in der
7: Wer bin ich in der Firma veranstalten damit sich die Kollegen mit Ihrer Arbeit besser kennenlernen
6: Einsatz von Messenger wie z.B. yahoo Messenger zum schnellen Kontakt zwischen den Kollegen erlauben und fördern
5: Gemeinsames Onlinespielen von Wissenspielen im Intranet
4: Wer wird Millionär mit Fragen zum Unternehmen spielen und auch tatsächlich großen Preis mit möglichst vielen Mitarbeiterzuschauern aufbauen, dann lernen alle mehr übers unternehmen und lernen z.B. auch die Kollegen die gefragt werden besser kennen
3: Gemeinsame verückte Aktionen wie z.B. im Bremen einen typischen bayrischen Maibaum auf dem Firmencampus mit vereinten Kräften aufstellen
2: Miteinbeziehung der Sport und anderer Vereine: Diese dürfen sich an einem Tag im Monat in der Frima vorstellen

Button_green_left
Bottommediumgreen

Suche

Bottomsmallyellow

Inspiration

Lass dich von den Bildern inspirieren!

Bottomsmallyellow