Brainstormen mit brainR

Bei brainR spinnt die Welt. Einfach ein Brainstorming unten aus der Liste wählen und ab geht's! Der weltweite Ideensturm hilft allen Mitseglern neue Horizonte zu entdecken ... Werde doch auch mal Kapitän ;-)
Topbottommediumred

Ideen eingeben:

Titel:

Wie können wir als Bäckerei uns von der Konkurrenz abheben?

Beschreibung:

Wir sind eine familiengeführte Bäckerei, die versucht sich gegen ihre Konkurrenz zu behaupten. Erst kürzlich wurden 2 Filialen von großen Ketten in direkter Nähe aufgemacht. Kreative Ideen, auch verrückte sind gesucht!

Schlagwörter:

Bäckerei, Backen, ideen

Brainstorming-Informationen:
Nummer: 1704
Datum:  03.09.2007 20:36
Kategorie: Geschäftsideen, Privatunternehmen und Geschäftliches

brainR ist inzwischen 6 Jahre alt. Vielen Dank an alle, die brainR zu dem machen, was es ist!

Neue Idee:


Indicator
129: Park in der Nähe? Picknick anbieten - Kooperationen mit regionalen Metzgern - frisch gepresster Orangensaft zur Selbstbedienung
128: einem Reisebüro anbieten, bei Urlaubsende eine Tüte mit frischen Brötchen vor die Tür zu stellen
127: Gluten - und Laktosefreie Ware anbieten - auf Kundenwünsche eingehen - Kompetenz zeigen
126: von Rabatten und Geschenken halte ich nichts - Gute Ware hat eben ihren Preis und das kommt auch beim Kunden rüber - oft unbewusst
125: Slogan wie z.B. "wir backen noch mit Herz und Hand ... Verstand ......Land oder was slich halt sonst noch reimt
124: Social Media nutzen, persönlichen Kontakt zu den Kunden herstellen, zu Wünschen, Anregungen & Aktionen anregen + die teilnahme daran in der Bäckerei vor Ort vergüten (Geschenke, Rabatte, wöchentliche Auslösungen, etc)
123: Bächer was man alles können
122: Hackfleisch mit in die Brötchen einbacken, der Renner in Thüringen und voll lecker.
121: Am besten direkt Kunden fragen, warum sie zu euch und nicht zum Bäcker nebenan gehen und verbesserungsvroschläge....
120: Inhaltstoffe und Zutaten mehr bewerben, alle Brötchen haben tolle Namen, aber ich habe keine Ahnung was wirklich drin ist und was gut und gesund für mich ist
119: Richtig gutes Brot und Brötchen backen. Ohne Fertigschnickschnack. Müsste doch klappen, hier geht das ganz gut. Viele Leute gehen noch zum "richtigen" Bäcker. Die Filialen der Großen werden nur von Brotignoranten besucht – und billiger sind die auch nicht!!!
118: @115 Wahre… stimmt: nur wahres Brot, keine Fertigmischungen wie bei den Fabrikfilialen
117: Und? Hat es geklappt? Fragt jetzt ein ehem. Bäcker.
116: Backstubenbsichtigung
115: Verkauf nach „ Viel Wahre niedrigere Preis“ Wenig Wahre hoher Preis
114: fein wenn es gleich zwei Fillialen in der nähe sind - einfach haupteingang an die Tür hängen
113: einfach Backen - wie früher ohne die ganzen fertig sch****
112: Brötchen mit 2 oberen Hälften anbieten, wurde vor kurzem patentiert...einfach mal googlen
111: Machts einfach wie Hooters, hübsche Mädels verkaufen lassen, die männliche Kunden anflirten
110: Aktion starten: "Wir backen Ihr Brötchenrezept"
109: Den kindern der Kunden hin und wieder eine Brezel schenken!
108: Hausgemachte Belegte Semmeln, wie man sie zu Hause machen würde. Ohne diese hippen Mayonese Saucen, die dann doch nicht schmecken. Einfach Wurst, Käse und Gemüse wie Paprika, Gurke etc. Macht ein kleiner Bio-Laden bei uns um die Ecke, da geh ich 10x lieber hin als wo anders
107: Nettes personal, keine gestressten Verkäufer, bei denen man gerne einkaufen tut
106: QUALITATIV gutes backgut anbieten- keine geschmacklosen backmischungen mischen
105: Frühstück-Kurier eröffnen
104: Im Logo nicht die Farben Magenta und/oder gelb verwenden.
103: die 89 hat recht
102: Am Wochenende (besonders am Sonntag) mehr Personal, damit die Wartezeiten kürzer werden
101: Sonntags einen Brötchenbringservice anbieten
100: Auch Sonntags um 11:00 noch Mohnbrötchen haben :(
99: Gegen schlecht bezahlte und gelaunte Mitarbeiter einer großen Kette hilft nur guter Service, dann bleiben die Kunden und es spricht sich rum.
98: myschokolade.de die neue Plattform für online-handel rund um Pralinen und schokolade
97: in der November-Brandeins werden Bäckereien beschrieben, die sich gegen große Filialen sehr gut behaupten. www.brandeins.de
96: Autoschalter wie bei Mc D. einrichten
95: Service, Service, Service. Nicht nur sagen, sondern auch machen (leben).
94: Kenne eine Bäckerei die von 17-18 Uhr für den halben Preis verkauft. Allerdings sind um 17 Uhr die Regale auch VOLL, die Leute stehen in der einen Stunde bis auf die Straße und der halbe Umsatz in der einen Stunde reicht für den ganzen Tag.
93: Als Vegetarier vermisse ich überall die Alternativen, wenn man statt Süßhunger mal richtigen Hunger auf was Deftiges hat. Sachen mit Schafskäsefüllung, Spinatfüllung und vieles mehr....und immer gibt es nur Käsbrötchen und die noch teuer...
92: echte Brötchen, nicht diese luftdinger, die höchstens nach Pappe schmecken
91: Freundlicher, gemütlicher Laden, Bilder von der Bäckersfamilie aufhängen (gut kommen ganz alte Schwarzweissbilder), Brot anbieten, dass der Filialist nicht hat (darf ruhig teuer sein), Brötchen und Brezeln auch mehrmals täglich backen (ist der einzige Vorteil der Filialisten), Wenn die Backstube nahe dem Verkaufsraum ist - den Backduft hineinleiten, Spezialbrote und Brötchen anbieten: Bio oder eben ausgefallene Sorten (Rosinenbrötchen mit Chili oder anderen Gewürzen), Gewürzbrot mit aussergewöhnlichen Gewürzen, Käsebrezeln mit Gorgonzola überbacken etc., also Dinge, die man in kleiner Stückzahl einfach mal probieren kann, hier haben die Filialisten weniger Chancen, weil alles massenfähig sein muss. Selbstgemachte Pralinen anbieten, aussergewöhnlichen Kaffee verkaufen (Fair Trade, Spezialitäten etc.)
90: die "40" ist echt klasse!
89: "Wir sind gegen die Massenbrötchenhaltung!"
88: "Aufgeblasene Brötchen kriegen Sie woanders!"
87: "In unseren Butterhörnchen ist wirkliche Butter drin!"
86: Deutliches Signal an die Kunden "Wir können das noch!"
85: Die letzten "Familienbäckereien", die ich noch kenne/kannte, waren alle hoffnungslos veraltet und hatten diesen muffigen "Oma-Look", d.h. nichts Helles, Freundliches, Modernes im Laden. Da hatten die neuen Bäckereiketten leichtes Spiel. heute, wo die meisten kleinen Bäcker verschwunden sind, merkt man erst, was man an ihnen hatte: nämlich Backwerk das schmeckt und nicht in liebloser Massenproduktion vom Band läuft. Mein Tipp: beste Zutaten ohne Fertigprodukte in Kombination mit zeitgemäßem Angebot und ansprechender Präsentation. Und natürlich freundliches Personal, klar.
84: eigene kleine Kaffeerösterei aufmachen
83: ich mag Bäckereien mit modernem Äußeren in Richtung Lounge-Stil, zB mit Sitzecke
82: Mobile Backstube / Verkaufs-LKW
81: Macht einfach wieder guten Kuchen, gutes Brot und sorgt dafür, dass das bekannt wird. Die Leute haben den Beck- und Kamps-Mist satt!
80: Bringservice für Brötchen (im "Abo") - kenne ich noch aus meiner Kindheit
79: Die Alleinstellung gegenüber Ketten liegt auf der Hand: Qualität, Freundlichkeit und Service. Die Bäckereiketten haben es geschafft, ihren Müll zum Standard zu machen: miese Qualität, eigentlich zu teuer und anonymer/schlechter Service ohne Freundlichkeit. Wo findet man denn heute noch guten Kuchen? Muss man echt suchen! Also: all das besser machen und dabei den Preisdruck aushalten. Viel Glück!
78: Bin Metzger. Sehe also die Dinge von einer anderen Seite. Ich kann dazu nur sagen, dass die "großen" es halt öfter besser machen: hellerer Laden, Werbung, Nachhaltigkeit, Frische usw. Man muss leider etwas Geld investieren um Geld zu verdienen. Zumindest in unserem Handwerksbranchen.
77: Wartezeiten am Wochenende reduzieren
76: Duft aus dem Backofen bewußt auf die Straße leiten
75: so ne art Flatrate für Brötchen machen...
74: bereits erwähnt aber für mich als Käufer nach der Qualität, das wichtigste FREUNDLICHKEIT
73: zu 40: finde ich ne klasse Idee
72: Umstellung der "klassischen" Namen auf "verrückte" Namen - das merkt man sich, wirkt lustig und führt zu gesprächen... - eignen würden sich z.B. erotische Namen :) oder griechische götternamen, muss eben alles in einem style sein! (Eros-Semmel, Lust-schnecke,...)
71: Vorteil Familienbaeckerei (zB. persoenlich, vertrauenswuerdig, traditionell etc) unbedingt fuer unverwechselbares Image nutzen
70: fuer Kinder immer mal nen Haferkeks extra, wie das Wuerstchen frueher beim Fleischer. Oder wieder Kuchenraender kostenlos hinstellen
69: Kundenkarte mit Bonus
68: permanente Kleinanzeigen-Werbung mit Foto der Kunden: "Ich esse ... Brötchen, weil ..."
67: viele Aktionen samt Presse veranstalten: zB Familien-Plaetzchen-Back-Samstag, mit Schaubacken, Kinderbacken...
66: anschreiben und Monatsrechnung
65: Bestellservice übers Internet. Ich bestelle, fahre los und hole meine frisch gepackte Brötchentüte ab.
64: tolles Beispiel: www.world-wide-wurst.de
63: Internet mit Newsletter für die Kunden
62: z.B. "Wer fährt die meisten Kilometer um die Super-Brötchen am Samstagmorgen hier einzukaufen?
61: Gewinnspiel: Preis ein Super-Frühstückskorb
60: Wettbewerb: Kunden krönen das Brötchen des Monats
59: Niemals auf Preiswettbewerb einsteigen. Ist der Preis im Keller, man kriegt ihn nicht wieder hoch!
58: Öffentlichkeitsarbeit: Bei jeder Aktion die Presse einschalten
57: Kindern den guten Brotgeschmack beibringen (Aktion mit Schule)
56: Probieraktion
55: Gratis-Brötchen für die Schule
54: allen die in den Nachbarstraßen bei offenem Fenster Brötchen essen diese gratis bereitstellen (für 3 Monate)
53: runden Rührkuchen mit einem Marmeladenvulkan in der Mitte
52: besondere Kinderbrötchen
51: Frühstücksbrötchen & Kaffee z. B. an Ampel an Berufspendler verkaufen
50: Milchbrötchen mit Schildkröten-Muster
49: lieber wenige Dinge in allerbester Qualität anbieten
48: mit besonderen Schürzen / Kittel bedienen
47: Drive-In-Schalter einrichten
46: Im Sommer Stehtische draußen für die Wartenden
45: Ventilator mit frisch duftender Teigprobe an die Tür stellen
44: ... bei einer guten Tasse Kaffee
43: Nummern ziehen und bis zum Aufruf mit Bekannten quatschen
42: Wartebereich kommunikativ gestalten
41: "Vordrängelkörbchen" bereithalten: 2 Euro für Standardzusammenstellung - kommen, rüberreichen, gehen (ohne Nachteil für die Anstehenden)
40: Früchte auch anderweitig verarbeiten z.B. Liköre
39: richtig dick belegt!
38: nassen Obstkuchen, nicht nur trocknes
37: Schwarzes Brett einrichten
36: Brot nicht in Einheitsgrößen, sondern nach Gewicht verkaufen. Unterschiedliche Formen signalisieren das "Hand"-Werk
35: Die Bäckerschlange am Morgen noch mehr zum Neuigkeitenaustausch anregen (Treffpunkt mit Anregungsimpulsen)
34: Das Brot als Skulptur
33: figurierten dunklen Teig (Form) umgeben von hellem Teig, so daß das Muster beim Aufschneiden sichtbar wird
32: wöchentlich wechselnde Künstler-Brötchentüten -> Sammlerstücke
31: Brötchentüten mit Geschichten, Witzen ...
30: heizbare Tüten
29: Heizung für den Brötchenkorb, dann bleiben sie "frisch" warm
28: ein ganz besonderes Brot backen, das es sonst nirgendwo gibt
27: Riesenbrezeln (in drei Größenstufen ?)
26: auf spezielle Kundenwünsche eingehen "Mein Brot"
25: Dinkel- und Vollkornbrötchen in breiter Auswahl anbieten
24: mit der örtlichen Presse den Unterschied zur Fabrikware deutlich machen
23: Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben
22: Angebot ruhig knapp halten!
21: Livekamera für den Samstagvormittag, mit dem alle nachsehen können wieviele Brötchen noch im Korb vorrätig sind
20: Kunden über das besondere im Handwerk aufklären
19: Interneseite machen
18: hier mit dem Kollegen "Metzger" zusammenarbeiten
17: die jüngere Kundschaft nach Anmeldung mit der Vorbestellbarkeit per Email locken
16: alles, was man zu einem tollen Frühstück braucht
15: Zum Brötchen für den Ernstfall auch Milch, Margarine und Konfitüre dahaben
14: iIt leckerem Cappuccino-Service verführen..
13: pberlegen wie schwer nichtverkaufte Brötchen gegenüber bei Nachfrage nicht mehr vorrätigen Brötchen wiegen, wie genau lohnt es sich hochzurechnen um auch am Nachmittag noch bedienen zu können ?
12: ganz besondere Marmelade anbieten
11: für das Wochenende: Brötchenautomat
10: Öko / Vollwert-Backwaren
9: Brot / Brötchen-Abonnement wie bei machen Öko-Läden für Gemüse
8: Bring-Service für die Frühstücksbrötchen
7: früher öffnen als der Wettbewerb
6: Freundlichkeit und gute Laune verbreiten
5: Fernsehen (Morgenmagazin oder so) im Verkaufsraum, was die Wartezeit in der Schlange (siehe 1:) angenehm verkürzt
4: durch einen pfiffigen Namen
3: Richtiges Handwerk machen, nicht nur Backmischungen zusammenschütten wie die Filialisten
2: mit den unschlagbar besten Brötchen am Ort: oben goldbraun, an der Seite schön hefig weiß unten nicht zu hart und vor allem nicht so groß und puffig!!!

Button_green_left
Bottommediumgreen

Suche

Bottomsmallyellow

Inspiration

Lass dich von den Bildern inspirieren!

Bottomsmallyellow